Zuallererst zu meiner Geschichte mit Beni Ourain Teppichen. Seit ich mit der Schule fertig bin, bin ich regelmäßig am Backpacken. Dieses Mal bin ich mit einer Studienfreundin nach Marokko, das war im Mai 2017.

Unser ursprünglicher Plan war, das Land mit dem Bus zu erkunden und möglichst viel zu sehen. Vor Ort mussten wir aber feststellen, dass es gar nicht so leicht ist, das Land selbstständig – ohne organisierte Tour – zu bereisen. Deshalb wurde eine Marokko Rundreise daraus – mit eigenem Fahrer. Hätten wir niemals gedacht, dass wir so reisen würden (Rucksackurlaube sehen eigentlich anders aus). Es ist aber einfach nicht praktisch genug, mit dem Bus das Land abzuklappern. Selbst fahren konnten wir hier auch nicht (durch die Sahara mit dem Auto – nein danke!).

 

Nach einigem telefonieren und verhandeln, die Dame aus unserem Riad in Fez hat uns geholfen, haben wir dann Sahid kennengelernt. Er hat uns dann mit seinem Auto halbwegs komfortabel durchs Land kutschiert. Es ist toll einen eigenen Fahrer zu haben, allerdings wollte er sehr gerne Sprit sparen und hat das Klima nie angemacht (man muss dazu sagen, dass wir in der Sahara waren. WÜSTE!) und es manchmal sehr anstrengend war, nicht selbst entscheiden zu können, was wir als nächsten machen wollten. Gleichzeitig war er es, der uns sehr viel von Marokko erzählen konnte. Zur Geschichte, Bräuchen und den Umgangsformen. Wir waren mit ihm an vielen Ecke Marokkos.

 

Relativ am Ende der Reise fuhren wir durch das Atlas Gebirge, hier geht es ziemlich weit hoch (und wird auch kühl, was eine willkommene Abwechslung zur Wüste war). Und plötzlich sehe ich beige Teppiche mit Rautenmuster. Ich war gerade umgezogen und auf der Suche nach einem neuen Teppich. Einige Monate davor war ich in Schweden und habe dort beige Wollteppiche mit geometrischen Mustern entdeckt. Bis zu meinem Besuch im Atlasgebirge, dachte ich, diese Art der Teppiche käme aus Schweden. Sie passen so gut zum Scandinavian Design – in die äußerst aufgeräumten nordischen Wohnungen mit viel Licht und hellen Stoffen.

 

Ich sah nicht nur einen Teppich, in jedem Dorf hingen beige Berberteppiche mit dem Diamantmuster an den Häusern und Balkonen. Sie wurden gerade gewaschen und zum Trocknen in die Sonne gehängt. Und hier war es so weit. Ich wollte auch einen haben. Dass ich ausrechnet in Marokko meinen „schwedischen“ Teppich finden würde, hätte ich nie für möglich gehalten.
 

Und hier, mitten im Atlasgebirge, beginnt meine eigenen Beni Ourain Geschichte.

 

In Marrakesch habe ich mir dann später meinen eigenen Beni Ourain Teppich gekauft, ihn im Rucksack mit nach Deutschland genommen. myrocco wurde geboren und mittlerweile importiere ich Teppiche direkt aus Marokko.